Geschichte der Firma




Der Schreinermeister Leonard Beu gründete Ende des 1900. Jahrhunderts eine Schreinerei mit Bestattungs- unternehmen und errichtete 1901 das Betriebsgebäude mit Wohnhaus auf dem Zehntwall 47 in Lechenich.

 

Er war, wie das in einer Kleinstadt wie Lechenich üblich, stadtbekannt und sehr beliebt. Wegen seiner großen und kräftigen Statur (er war der größte und schwerste Mann von Lechenich) aber auch nicht zu übersehen.

 

Im Herbst 1932 ist er plötzlich gestorben.

 

Seine Witwe, Anna Beu geb. Zimmermann, hielt den Betrieb unter Hilfe der Mitarbeiter aufrecht, bis der Schwiegersohn Josef Schnitzler diesen nach bestandener Meisterprüfung im Jahre 1934 übernehmen konnte. Hinzu kam 1949 das Haus Zehntwall 49 .

 

Nun hatte der Betrieb die Möglichkeit zur Erweiterung und Ausbau.

 

Wurden die Verstorbenen früher noch innerhalb des Ortes mit „Pferd und Wagen" zum Friedhof gebracht, so geschah dies ab Mitte der 60er Jahre im eigenen Überführungswagen.

 

Heinz Schnitzler löste den Vater am 1.1.1975 als Firmeninhaber ab.

 

Aus- und Umbau mit großem Sarglager, Räumlichkeiten zur Abschiednahme und für Trauerfeiern. Wandel des Unternehmens im Laufe der Jahre von der „Schreinerei mit Bestattungen" zum reinen „Bestattungsunternehmen."